· 

Babys Entwicklung im zweiten Vierteljahr

Heute gebe ich euch einen kurzen  Einblick in einige wichtige Entwicklungsbereiche, die euer Baby zwischen dem dritten bis sechsten Lebensmonat absolviert. Am Ende vom Artikel findet ihr wieder ein paar kleine Bewegungsanregungen für zu Hause. 

 

Schon kurz nach der Geburt könnt ihr bei eurem Baby beobachten, dass es seine Hand reflektorisch schließen wird, wenn ihr euren Zeigefinger in seine Handflächen legt. Im  Laufe der nächsten Monate könnt ihr sehen, wie dieser Greifreflex vom gezielten Greifen abgelöst wird. Damit das eintreten kann braucht euer Baby eine gewisse Körperstabilität. 

 

Die meisten Babys können im vierten Monat schon sehr gut ihr Gleichgewicht in der Rückenlage halten. Die Bewegungen der Arme werden kontrollierter und auch die Füße beginnen automatisch Greifbewegungen mit auszuführen. Euer Baby untersucht nun gezielt seine Hände, lutscht daran, dreht diese von links nach rechts und greift nach Spielzeugen. Es freut sich über verschiedene Gegenstände die es gereicht bekommt und erforscht diese genau mit Händen und dem Mund. Am Ende vom zweiten Vierteljahr ist das Greifen ein bewusster Prozess. 

Mit etwa sechs Monaten können viele Babys schon Gegenstände von einer Hand in die andere wechseln. Das ist sehr anspruchsvoll, denn man muss gezielt loslassen und halten können. Dazu müssen beide Hälften des Großhirns aktiv werden und so werden viele Verbindungen zwischen ihnen hergestellt. Manche Babys beginnen schon diagonal zu greifen. Wechselt deshalb immer die Seiten, wenn ihr eurem Baby ein Spielzeug reicht. 

 

Im Laufe des zweiten Vierteljahres hebt euer Baby seine Beine immer weiter an. Seine Haltung sieht zunehmend aus wie "liegendes Sitzen". In dieser Position werden alle Muskeln trainiert, die später für das selbstständige Sitzen benötigt werden. Auch die eigenen Füße werden in dieser Entwicklungsphase von euren Babys entdeckt. Die Kinder lernen Hände und Füße in der Körpermitte zusammen zu bringen. Babys spielen nun gern mit ihren Füßchen und stärken so ganz nebenbei ihre Bauch- und Rückenmuskulatur und trainieren ihr Gleichgewicht. Einige sind sogar schon so beweglich, dass sie an ihren Zehen lutschen können. 

 

Die gezielte Lageveränderung beginnt sich zu entwickeln. Anfangs rollt euer Baby noch zufällig auf die Seite. Mit seiner gesteigerten Aufmerksamkeit und Neugierde möchte euer Kind nun aber bewusst Dinge erreichen und erkunden. Entdeckt es z.B. ein interessantes Spielzeug beginnt es zielsicher sich zur Seite zu drehen. Gegen Ende des ersten Halbjahres schaffen viele Babys sich vollständig vom Rücken auf den Bauch zu drehen. Manche brauchen noch ein paar Wochen länger dafür, aber das macht nichts. Die erste eigene Drehung ist meist ein freudiges Erlebnis für Mamas und Papas. 

 

Die Bauchlage fällt euren Kleinen immer leichter. Viele Babys liegen nun schon sehr gern in dieser Position. Sie können gut ihr Gleichgewicht verlagern und ein Spielzeug ergreifen. Das Stützen klappt immer besser und der "Hand-Becken-Stütz" wird fleißig geübt. Dabei kann euer Baby seinen Oberkörper immer öfter ganz aufrichten. Bauch und Becken bleiben aber noch auf der Krabbeldecke liegen. 

 

Euer Baby nimmt immer mehr wahr. Geräusche wecken sein Interesse und selbst beim stillen oder trinken lassen sich viele Babys nun leicht ablenken. Nichts entgeht ihnen mehr. Viele Kinder entdecken ihre eigene Stimme. Sie lachen oder geben laute Geräusche von sich und probieren verschiedene Stimmlagen aus. Dabei sind einige manchmal mächtig laut und schrill. Die ersten Silbenketten wie "da-da-da" bekommt ihr zu hören. Euer Baby freut sich sehr, wenn ihr seine Kommunikation wiederholt und mit einem freundlichen lächeln begleitet. 

 

Auch in dieser Zeit mag euer Baby kleine Bewegungsanregungen, da so viele Entwicklungsprozesse leichter in Gang kommen. Erste Spielzeuge werden interessant. Ein Greifring oder ein O-Ball, ein Ball an der Schnur, ein kleines Holzgreifspielzeug mit Glöckchen und hängende Gegenstände sind für Babys in dieser Entwicklungsphase spannend und werden gern erkundet. Ich stelle euch unten auch noch ein paar schöne Anregungen zur Bewegungsunterstützung rein, welche ihr wieder ganz einfach zu Hause umsetzen könnt. 

 

Viel Freude beim ausprobieren und bleibt weiterhin gesund.

Eure Manuela

Abstützen von Mamas oder Papas Beinen

Die erhöhte Position ermöglicht ein neues Sichtfeld und euer Baby lernt ein Teil seines Gewichtes immer besser mit den Armen zu halten. Kann euer  Baby mit den Händen nicht gut den Fußboden erreichen, dann nehmt einfach eure Unterschenkel. Stütz eure Baby schon gut, dann könnt ihr es immer etwas weiter über eure Beine schieben, das verstärkt den Effekt. Eine Hand auf dem Po gibt eine zusätzliche Stabilität und Sicherheit. 

 

Beinchen hoch

Schiebt ein Handtuch oder einen kleinen Keil unter Babys Becken. Der Rücken liegt so besser auf und euer Baby kann leichter sein Becken lösen und die Beinchen zum spielen und erkunden immer weiter anheben. 

Spielzeug fühlen, greifen, hören

Hören wird immer spannender, da euer Baby jetzt schon die Richtung erkennt aus der die Geräusche kommen. Interessantes Spielzeug wird zuerst mit den Augen fixiert und anschließend mit den Händen und dem Mund erkundet. Etwas schwerere Dinge könnt ihr anfangs noch mit halten. 

Wir haben Besuch

Ist da noch ein Baby, fragen sich eure Kleinen beim Anblick ihres Spiegelbildes. Das ist so faszinierend, dass die Baby glatt vergessen wie anstrengend die Bauchlage ist. 

(Den Kopf hält euer Baby natürlich selbst!)

Manuela Eckstein

Willy-Orth-Weg 12

85221 Dachau 

 

Telefon: 08131/999955

Mail: info@babyzeit-dachau.de

Der Kursraum befindet sich in der Hebammenpraxis Dachau:

 www.hebammenpraxis-dachau.de